• Thermenland

    Thermenland-Magazin

  • Thermenland2

    Thermenland-Magazin

  • Thermenland3

    Thermenland-Magazin

News

 

Öffnung der Thermen

MdL Taubeneder fordert ganzheitliche Öffnung der Thermen
Big taubeneder

 

 

ABGEORDNETER

WALTER TAUBENEDER, MdL

 

P R E S S E M I T T E I L U N G

12.05.2021 | CW

 

 

 

 

 

MdL Taubeneder fordert ganzheitliche Öffnung der Thermen

 

Beschränkung auf Öffnung der Außenbereiche ist im Falle der Thermen wenig sinnvoll –

Inzidenzunabhängige Öffnung von Hotels und touristischen Angeboten gefordert

 

 

Bad Füssing / Bad Griesbach i. Rottal. Unter Beachtung der Vorgaben der Bundes-Notbremse und unter der weiteren Voraussetzung einer stabilen oder rückläufigen 7-Tages-Inzidenz von unter 100 im betreffenden Landkreis oder in der betreffenden kreisfreien Stadt dürfen nach Beschluss des Ministerrates vom vergangenen Montag nicht nur die Beherbergungsbetriebe ab dem Pfingstwochenende wieder für touristische Zwecke öffnen, sondern u. a. auch die Außenbereiche von medizinischen Thermen wieder in Betrieb genommen werden. MdL Walter Taubeneder, der sich in den letzten Wochen und Monaten intensiv für eine Öffnung der Thermen eingesetzt hatte, nimmt die dahingehende Kabinettsentscheidung mit großer Freude zur Kenntnis, appelliert aber im selben Atemzug an eine weiter regulatorische Anpassung zugunsten einer ganzheitlichen Öffnung der Thermen.

„Ich begrüße die Entscheidung des Ministerrates die Öffnung der Außenbereiche der medizinischen Thermen wieder zuzulassen und danke allen Beteiligten sehr herzlich, dass in Landkreisen und kreisfreien Städten mit einer stabilen 7-Tage-Inzidenz von unter 100 ab Freitag, den 21. Mai 2021 mit der Öffnung der Hotellerie auch der Betrieb der Heilbäder – unter Auflagen – wieder zugelassen wird“, zeigt sich MdL Walter Taubeneder zufrieden.

„Gleichzeitig möchte ich aber – wie bereits im Nachgang der analogen Entscheidung aus dem vergangenen Jahr – darauf verweisen, dass medizinische Thermen sich nicht mit konventionellen Freibädern oder Bädern im Allgemeinen vergleichen lassen und eine strikte Trennung von Außen- und Innenbereichen zu einschlägigen praktischen Problemstellungen führt“, gibt der Abgeordnete zu bedenken.

 

Unter anderem verweist Taubeneder auf die Tatsache, dass sowohl die Duschen als auch die Umkleideräume sich in den Thermen für gewöhnlich in den Innenbereichen befinden, da diese im Bereich ihrer Öffnung nicht – bspw. saisonal – zwischen Außen- und Innenbereichen differenzieren, sondern ein geschlossenes Gesamtkonzept darstellen und anbieten. Auch haben die Thermen nach Zulassung der Gesamtöffnung im Vorjahr bereits bewiesen, dass sie auch bei Öffnung der Innenbereiche keine Infektionstreiber oder Gefahrenherde darstellen, sondern durch ausgefeilte und hoch funktionale Hygienekonzepte maximale Schutzstandards erfüllen und einen sicheren Aufenthalt ermöglichen, ist MdL Walter Taubeneder, der sich mit diesem Anliegen bereits an den Ministerpräsidenten sowie die fachlich zuständigen Staatsminister gewandt hat, überzeugt.

Neben den Außenbereichen der medizinischen Thermen sind im Bereich der touristischen Angebote ab dem 21. Mai 2021 auch der Betrieb von Seilbahnen, die Fluss- und Seenschifffahrt im Ausflugsverkehr, die touristischen Bahnverkehre, die touristischen Reisebusverkehre, Stadt- und Gästeführungen sowie Berg-, Kultur- und Naturführungen im Freien wieder zulässig. Gemeinsame Voraussetzung für die Inanspruchnahme dieser Angebote ist neben einem jeweils vor maximal 24 Stunden vorgenommenen negativen Corona-Test (PCR-Test, POC-Antigentest oder Selbsttest unter Aufsicht) auch immer eine stabile oder rückläufige 7-Tages-Inzidenz von unter 100 im betreffenden Landkreis oder in der betreffenden kreisfreien Stadt. Diese Inzidenzabhängigkeit dürfte in der Praxis jedoch zu Problemen führen. MdL Walter Taubeneder: „Dass ein Überschreiten des Inzidenzwertes von 100 unweigerlich wieder zur Schließung der Hotellerie sowie der touristischen Angebote führt, stellt im Bereich der für diese Branche so zentralen Planungssicherheit eine große Belastung und Problemstellung dar. Ich plädiere klar dafür, hierbei in Anlehnung an die Regelungen in Österreich und der Schweiz inzidenzunabhängige Öffnungen vorzunehmen.“

 

 

So macht Bad Füssing Lust auf den "Neustart"

Eine innovative Kampagne mit viel Herz und Emotion:
Big kur und g ste

 

 

In Europas beliebtestem Heilbad laufen die Vorbereitungen für eine  Wiedereröffnung von Hotels und Thermen am Pfingstwochenende auf Hochtouren.

 

Bad Füssing - Es ist ein Tag, auf den alle in Deutschlands übernachtungsstärkstem Kurort Bad Füssing seit Monaten hinfiebern: Voraussichtlich am 21. Mai werden die ersten Gäste nach mehr als einem halben Jahr Corona-bedingter Schließung zurückkehren dürfen. "Der ganze Ort freut sich auf diesen Tag und auf unsere Gäste", sagt Bürgermeister Tobias Kurz. "Bad Füssings Kur- & GästeService hat in den vergangenen Monaten sehr intensiv an einem umfassenden Maßnahmenpaket mit einem großen Ziel gearbeitet: unseren Gästen jetzt wieder Lust zu machen, nach Bad Füssing zurückzukehren. Dies ist nun bei stabilen Inzidenzwerten hoffentlich zum  Pfingstwochenende wieder möglich", sagt Daniela Leipelt, Bad Füssings Kur- und Tourismusmanagerin, die seit 1. April im Amt ist. Die innovative ReStart-Kampagne setze auf viele Kommunikationskanäle und stehe unter dem Motto "Endlich wieder Bad Füssing".

 

"Sichtbar wird unsere Kampagne mit einem eigenen, in blau gehaltenen Herz-Logo", sagt Daniela Leipelt, die Bad Füssinger Kur- und Tourismusmanagerin. Zudem sei ein eigener Hashtag entstanden: "#EndlichWiederBadFüssing" wird die frohe Botschaft besonders im Internet und in sozialen Netzwerken wie Instagram ins Bewusstsein der Besucher rücken. Auch ein eigener Radiospot und Beilagen in vier großen Tageszeitungen im gesamten Bundesgebiet sind Teil der Kampagne.

Bad Füssing wird als multimediales Erlebnis mit viel Humor und guter Laune in Szene gesetzt
"#EndlichWiederBadFüssing" wird ein multimediales Erlebnis werden: In den vergangenen Wochen entstand ein eigener Film, der mit viel Humor und guter Laune auf Portalen wie YouTube die Vorfreude auf einen Aufenthalt in Europas beliebtestem Kurort weckt. "Stars" des Films sind diejenigen, denen das Wohl der Gäste besonders am Herzen liegt: Von den Gastgebern in den Hotels bis hin zu den Köchen in den Restaurants, den Gesundheits-Dienstleistern wie Physiotherapeuten und Masseuren, den Einzelhändlern sowie den Teams in den Thermen. Mit einem Augenzwinkern haben die Filmemacher auch Bürgermeister Kurz in den Film eingebunden: Er ist zu sehen, wie er das Ortsschild blitzblank poliert.

Thermenöffnung ebenfalls für 21. Mai geplant
Einen Vorgeschmack gibt der Film auch auf die Attraktionen, die Bad Füssing vor Corona mit rund 2,4 Millionen Übernachtungen und rund 1,6 Millionen Tagesgästen pro Jahr sowie einem Anteil an Stammgästen von über 90 Prozent zum Heilbad Nummer 1 in Europa gemacht haben: wie die drei Thermen mit ihren 12.000 Quadratmetern Wasserfläche in mehr als 100 Bewegungs- und Entspannungsbecken, die Millionen Blüten im Kurpark als "grünem Herzen" Bad Füssings oder die 460 Kilometer markierten Rad- und Wanderwege im Herzen des Bayerischen Golf- und Thermenlands. Für die Gäste besonders erfreulich: Auch die Außenbereiche der drei Thermen sind voraussichtlich ab 21. Mai wieder offen. Voraussetzung für alle Öffnungen ist eine stabile Sieben-Tage-Inzidenz von unter 100 über fünf Tage. Der Landkreis Passau, dessen Zahlen für Bad Füssing ausschlaggebend sind, unterschritt diesen Wert erstmals am 12.5. Aktuell (14.5.) liegt dieser Indikator bei 76,3.

"Die Aufbruchstimmung ist spürbar"
Viele der mehr als 300 Gastgeber Bad Füssing sind eng eingebunden in die innovative Kampagne zum Neustart: Hotels, Pensionen, aber auch die Besitzer von Appartements und Ferienwohnen erhielten nach Worten von Kur- und Tourismusmanagerin Daniela Leipelt neben den Logos auch Textbausteine und Formulierungsvorschläge, die sie jetzt für ihr eigenes Marketing und individuelle (Stamm-)Gästeaktionen nutzen.

"Die Aufbruchstimmung im Ort ist spürbar", freuen sich  Bürgermeister Kurz und Daniela Leipelt. Viele Gastgeber hätten in den vergangenen Monaten die Ärmel hochgekrempelt, in die Zukunft investiert und ihre Häuser noch attraktiver und komfortabler gemacht. "Das Fundament für eine unbeschwerte Auszeit sind umfassende und erfolgreich erprobte Hygiene- und Sicherheitskonzepte und umfassende Testmöglichkeiten", fügt Bürgermeister Kurz hinzu. Komfortabler Schlüssel für maximal sorgenfreie Urlaubserlebnisse soll die bewährte Bad Füssinger Kur- und Gästekarte sein. Gäste können mit ihr - beispielsweise beim Einlass in die Thermen oder bei Veranstaltungen  unkompliziert ihren Status als negativ getestet, geimpft oder genesen nachweisen.

Sehen und erleben werden die Gäste die Schlüsselbotschaft der Kampagne "#EndlichWiederBadFüssing" auch vor Ort: Auf mehreren Fotowänden werden Gäste Schnappschüsse mit dem Slogan im Hintergrund an besonders schönen Orten von Europas führendem Kurort machen können - und so selbst zu Botschaftern für die Idee werden. Ein Gewinnspiel mit attraktiven Preisen soll der Aktion dabei nach Worten Daniela Leipelt zusätzlich Rückenwind verleihen.
 



 

Ein Neustart mit "viel Herz": Bad Füssings Bürgermeister Tobias Kurz und Kur- und Tourismusmanagerin Daniela Leipelt präsentieren das Logo der Kampagne "Endlich wieder Bad Füssing". Der Kurort im Herzen des Bayerischen Golf- und Thermenlands will ab 21. Mai wieder Gäste begrüßen. Foto: Kur- & GästeService Bad Füssing